Ein stabiler Stand ist das Fundament einer optimalen Kraftübertragung bei der Kniebeuge. Jede Abweichung der Fußstellung führt zu einer erhöhten Belastung der Strukturen, die sich oberhalb des Fußgelenks befinden. Dabei können sowohl Muskeln,Sehnen als auch die passiven Gelenkstrukturen des Knies stärker belastet werden, als es notwendig wäre.
Aber Vorsicht: Die Anatomie jeder Person ist unterschiedlich und unser Körper ist ein Wunderwerk der Anpassung. Er toleriert fast jede Position, wenn ihm genügend Zeit zur Erholung gegeben wird. Dabei können die potenziell schlimmsten Positionen über längere Zeit beschwerdefrei eingenommen werden, wenn die Belastbarkeit dahingehend aufgebaut wurde.
In diesem Post will ich euch aber Input liefern, wie ihr eure Fußstabilität beim Kniebeugen so verbessern könnt, dass die Belastung aufs Kniegelenk reduziert wird und die Leistung erhöht werden kann.

1. 3 Kontaktpunkte und Aktivierung der Fußmuskulatur
Der Druck sollte gleichermaßen auf Ferse, Großzehenballe und Kleinzehenballe verteilt werden Die Muskulatur zwischen den 3 Kontaktpunkten muss so aktiviert werden, dass ein leichter Hohlraum entsteht

2. Mittelfußbeweglichkeit und Rooting
Für einen stabilen Stand müssen sich die Zehen wie die Wurzeln eines Baumes im Boden verankern. Dafür ist eine ausreichende Mittelfußbeweglichkeit sehr wichtig
Seht hierzu am besten dieses Video an: https://www.youtube.com/watch?v=J9rpd2KEZy8

3. Sprunggelenkmobilität
Gerade die Fähigkeit den Fuß in eine Dorsalextension zu bringen ist bei vielen limitiert und oft mit einem Einkippen des Fußes Richtung Großzeh verbunden. Man sollte vor allem die Mobilität richtung kleinzeh trainieren

4. Gleichmäßige Druckverteilung während der gesamten Kniebeuge
Belastungsdauer
30-45 Sek bzw bis eine Ermüdung eintritt

Reihenfolge
Von isolierter Aktivierung zu einer kniebeuge
Frequenz
Vor und bei jedem kniebeugetraining und immer wieder im Alltag

Wie ihr seht ist das ein großes Defizit bei mir“